Nutzer – Vision – Backlog: In drei Schritten zum nutzerzentrierten Produkt

In der Softwareentwicklung werden die Anforderungen an ein Produkt häufig von Stakeholdern oder Product Owner in einem Lastenheft definiert und dann im agilen Prozess in User Stories überführt. Die Anforderungen der Nutzer werden dabei oft außer Acht gelassen, was dazu führt, dass das fertige Produkt keine Akzeptanz findet. Es geht auch anders. Der Workshop beleuchtet, wie eine Idee für ein Produkt nutzerzentriert entsteht und methodisch gestützt mit einfachen Mitteln in ein Product Backlog überführt wird.

Was lernen die Teilnehmer*innen in der Masterclass?

Die Teilnehmer:innen lernen wie Sie…

  • … den Nutzer von Beginn an ins Zentrum stellen.
  • … in einem Team Werte für ein Produkt ermitteln und priorisieren.
  • … gemeinsame eine Vision erstellen.
  • … ein Value Impact Mapping durchführen.
  • … basierend auf den Werten und der Vision ein erstes Backlog aufsetzen
Marcel Giessler
Marcel Giessler

Anderen das Leben etwas einfacher machen – das treibt mich an. Sei es durch eine bessere Arbeitsmethodik oder durch bessere Produkte. Daher...


Tobias Pütz
Tobias Pütz

Gemeinsam als Team etwas zu erreichen, sei es ein Produkt oder eine Agile Transformation treibt mich an. Deswegen berate ich seit 2013...

240 Minuten Masterclass

Alle Level
Zeit

09:00-13:00
05. Oktober


Zielgruppe

Product Owner, Product Manager, Requirements Engineer, Business Analysten, Scrum Master


Themengebiet

RE in Digitalisierungsprojekten


Raum

tba


ID

MC3

Zurück

© 2021 Softwareforen Leipzig